Photo ©

1/1

Photo ©

Nuzia

XX-RIOTS

Modjgan Hashemian

Ein Tanzstück

Ein Man erlebt Schmerz - lernt ihn auszuhalten. Wenn du mit niemandem über deine Gefühle reden kannst, zeig es dem Sandsack. XX-Riots setzt sich auf verschiedenen Ebenen mit den Bildern und Klischees auseinander, denen Frauen in männlich dominierten Kampfsportarten ausgesetzt sind. Die „Cholitas“, bolivianische Wrestlerinnen, werden in ihrem Land sehr verehrt und haben gesellschaftlichen Sonderstatus, dennoch stehen hinter dem Erfolg der Frauen zumeist patriarchal dominierte Strukturen. Neben den Cholitas spiegeln sich die - jeweils vor Ort recherchierten – Geschichten iranischer Ninjakämpferinnen und der „Berliner Boxgirls“ in XX-Riots wider.

 

"Im Unterschied zum Tanzen sollte eine Boxerin sich nicht komplett auf den Rhythmus der Gegnerin einlassen, sondern ihren eigenen Tanz tanzen und versuchen, die Gegnerin aus dem Rhythmus zu bringen, sie zu verunsichern."

 

Der eingesteckte Schlag kommt dem Publikum ungewohnt nah, das Umkreisen, in Deckung gehen, Ausweichen und Zuschlagen erreicht durch die Verflechtung mit den Realitäten und Geschichten der Frauen eine einschneidende Bedeutung: Die fünf Tänzerinnen stellen vorherrschende Bilder, wie das der per se maskulinen Boxerin und der besonders femininen Tänzerin, in Frage. Sie untersuchen aber auch, welche Bedeutung solche Klischees für die Frauen selbst und ihre Motivation für den Kampfsport haben können.

Modjgan Hashemians bisherige Arbeiten beschäftigen sich mit Grenzen, mit Prozessen der Ausgrenzung und Einengung in politischen und gesellschaftlichen Kontexten. In XX-Riots setzt sie die Regeln des Kampfsportes als choreografische Partitur ein: Gibt es Parallelen zwischen diesen Regelwerken und jenen, mit denen sich Frauen im alltäglichen Leben herumschlagen müssen? Sind die Sportarten Spiegel und Ventil der täglichen Repressalien? Oder geht es einfach nur um Leidenschaft für den Sport?

Choreografie: Modjgan Hashemian
Dramaturgie: Anke Sauerteig
Tanz: Laura Alonso, Lysandre Coutu-Sauvé, Simone Detig, Filimatou Lim, Judith Nagel

Trainingsleitung: Michele Meloni, Boxtraining: Uta Sewering, Martial Arts Training: Kazuma Glen Motomura
Bühne: Farzad Akhavan

Musik: Oliver Doerell

Licht: Asier Solana

Video: Zé de Paiva

Ausstattungsassistenz: Cecile Marcand

Produktionsleitung: Monica Ferrari

Eine Produktion von Modjgan Hashemian in Koproduktion mit Kultursprünge im Ballhaus Naunynstraße gemeinnützige GmbH, mit freundlicher Unterstützung durch das Goethe-Institut. Erstproduktion und Wiederaufnahme gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

6. Apr. 2017
18:00
Naunynstr. 27 | 10997 Berlin
Price:
Ballhaus Naunynstraße

Kindly supported by

THBM_Logo_black.png