Photo ©

1/1

Photo ©

Deva Schubert

SISTERS OF ALGOLORE

Deva Schubert

Was geschieht, wenn alpine Traditionen und digitale Kultur aufeinandertreffen? Die Performance „Sisters of Algolore“ von Deva  Schubert widmet sich sozialen Praktiken wie Pfeifen, Jodeln und  Tanzen, die Gemeinschaft erfahrbar machen und Distanz überbrücken. In einer rhythmischen Klanglandschaft zwischen alpinen  Goaßln und algorithmischen Glitches wird eine hybride Wirklichkeit  entworfen, in der Vergangenheit und Zukunft, Natur und Kultur verschwimmen. Drei Performer*innen, eine Musikerin und eine intelligente Alphorn-Maschine bewegen sich durch dieses Feuchtgebiet  zwischen virtueller und vegetativer Realität, wo Wurzelnetzwerke  und Algorithmen neue Muster bilden. Im Nachhall des Alphorns wird  die Frage aufgeworfen: Was hält eine Gemeinschaft zusammen?  Eine Imaginationsübung für eine nicht-apokalyptische, bewohnbare  Zukunft.

Der Schnittpunkt zwischen traditionellen Praktiken und neuer Technologie steht schon lange im Zentrum des Interesses der Choreografin Deva Schubert. Aufgewachsen in Bayern, bildete der Volkstanz  einen ersten Zugang zu Tanz. Während Traditionen häufig an eine starre und patriarchale Gesellschaftsordnung geknüpft sind, befragt  Schubert in ihren Arbeiten das Material auf sein queeres und spekulatives Potential hin. Für „Sisters of Algolore“ setzt sie sich erstmals  eingehend mit der traditionell nur von Männern ausgeübten Praktik des „Goaßlschnalzens“ auseinander, bei dem mit Peitschen knallende Rhythmen erzeugt werden. Ein wichtiges musikalisches Element bildet zudem das Alphorn, ein zusammensteckbares traditionelles hölzernes Musikinstrument, das aus dem Alpenvorland  stammt. Für die Performance entwickelte Hannes Hölzl in Kooperation mit Florian Guist ein intelligentes System, das die menschliche  Tonerzeugung durch Lippen simuliert. So wird das Alphorn, Agnes,  zu einer autonomen Akteurin des Stücks.

Konzept und Performance: Deva Schubert  

Performance: Anja Müller | Juan Felipe  Amaya Gonzalez  

Dramaturgie: Lotta Beckers  

Sound | Performance:  Marie Lynn Speckert  

Alphorn-System: AGNES 

Alphorn-Algorithmen: Hannes Hölzl 

Alphorn-Maschine: Florian Guist  

Alphorn-Kl: Georgy Bagdasarov 

Kostüm:  Belle Santos  

Bühne: Ran Chai Bar-zvi  

Lichtkonzept: Hannah Kritten Tangsoo  

Choreografische Assistenz:  Bernardo de Almeida  

Video: Maximilian Wigger  

Foto: Phillip Weinrich  

Produktion: Wiebke Wesselmann


Eine Produktion von Deva Schubert.  Gefördert vom FONDS DARSTELLENDE  KÜNSTE #Take Care und der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa im Rahmen der Einstiegsförderung.



28. Jan. 2022

19:30

29. Jan 2022 - 20.30 Uhr | 30. Jan 2022 - 17.30 Uhr

Price:

16 € | 12 € (ermäßigt)


Tickets hier 

Holzmarktstraße 33 | 10243 Berlin

Kindly supported by

THBM_Logo_black.png