Photo ©

1/1

Photo ©

Grupo Oito

BREAK & CONNECTION

Grupo Oito

Mit einer tänzerischen Installation erschließt „Break & Connection“ einen Raum des Innehaltens und der Reflexion, der jenseits von postkolonialen, westlichen Prägungen eine andere Verbindung des  Einzelnen zu sich selbst und zueinander öffnet.


„Break & Connection“ greift die Zeichen der Zeit auf und beleuchtet Bruch und Verbindung, Pause und Neuanfang von verschiedenen Blickwinkeln aus. Der Moment des Bruchs mit alten Gewohnheiten und Sicherheiten, der gerade ohnehin stattfindet, dient als Anlass für eine grundlegendere Betrachtung des gesellschaftlichen Zusammenlebens. Grupo Oito untersucht mit dieser Produktion die Pause als Moment andere Realitäten zu erkunden, neue Perspektiven einzunehmen und anders wahrzunehmen: durch die Unordnung die Ordnung verstehen, das Unsichtbare neben dem Sichtbaren entdecken, das Weltliche mit dem Geistlichen zusammenbringen. Dafür setzt sich die Gruppe beispielsweise mit spirituellen Praktiken und Denkweisen auseinander. Diese zeigen Wege auf, sich auf tiefere Art und Weise mit sich selbst verbunden zu fühlen und damit auch mit anderen Menschen und der Umwelt.


Mit „Break & Connection“ setzt Grupo Oito die Arbeit an antirassistischen und dekolonialen Strukturen und Inhalten fort. Nachdem bei „Ubiquitous Assimilation“ die Infragestellung der weißen Norm im  Fokus stand, widmet sich die neue Produktion der Suche nach dem Verbindenden. Dafür wird Gewohntes aufgebrochen und in Frage gestellt –  seien es bisherige Arbeitsweisen, Tanzkonventionen oder auch gesellschaftliche Zusammenhänge und persönliche Haltungen.


Im großzügigen Saal des Oyoun kann sich das Publikum frei bewegen und seinen eigenen Weg durch die Tanzperformance suchen. Das Bühnenbild ist wie eine Installation im Raum verteilt und besteht aus Elementen früherer Produktionen, die hier aufgegriffen und neu zusammengesetzt werden. Auch die Performer*innen bewegen sich frei zwischen den Bühnenbildelementen und dem Publikum.



Choreografie | Regie: Ricardo de Paula

Performer*innen: Laura Alonso | Caroline Alves | Exocé Oob | Natalie Riedelsheimer | Miro Wallner | Ricardo de Paula | Cintia Rangel

Assistenz Choreografie: Léna Sophia Bagutti

Dramaturgie: Katja von de Ropp

Licht: Raquel Rosildete

Musik: Biano Lima

Tontechnik: Makoto Inoue

Bühne: Andreina Vieira dos Santos | Zé de Paiva

Kostüm: Andreina Vieira dos Santos

Produktionsleitung: MIFRUSH Production (Micaela Trigo & Urszula Heuwinkel)

Assistenz Produktionsleitung: Laia Montoya

Video: Zé de Paiva | Kathleen Kunath

Fotodokumentation: Tito Casal

Presse- | Öffentlichkeitsarbeit: Felix Schnieder-Henninger



Fundings: Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

mehr...

7. Dez. 2021
19:00

Tickets online hier

8 | 9 Dez 2021 | 20 Uhr
Lucy-Lameck-Str. 32 | 12049 Berlin
Price:
15 | 10 €
Oyoun Kultur NeuDenken

Kindly supported by

THBM_Logo_black.png