1/1

Photo ©

Ana Jordão

CAN A SHADOW HAVE A PERSON?

Ana Jordão

Jeder Mensch hat einen Schatten, aber kann ein Schatten auch eine Person haben?
Wie viele Charaktere koexistieren in einem Körper?
Wie können wir unsere verschiedenen "Ichs" beleben?
Was wäre, wenn es kein Kampf wäre, sondern ein Spiel? ... oder ein Tanz?

Zwei Teile eines Ganzen. Zwei untrennbare Körper.
Diese Performance erkundet einen poetischen und (selbst-)reflexiven Raum, in dem zwei Körper eine Person repräsentieren; wie zwei verschiedene Seiten eines Ganzen. Die sich ständig verändernde Beziehung zwischen diesen Körpern wird zu einer physischen Reflexion über unsere inneren Verhandlungen und wahrgenommene Dualität. Das Stück suggeriert, dass die eigene innere Welt als ein Mikrokosmos des Ganzen gesehen werden kann. Es zielt darauf ab, das Bewusstsein dafür zu schärfen, wie menschliche Ressourcen respektvoll behandelt werden können, selbst wenn wir mit den Widrigkeiten der krisengeschüttelten Welt konfrontiert sind.
Diese Arbeit ist eine Reflexion über den mühsamen Weg zu einer nachhaltigen und ausgeglichenen Welt, indem sie eine Perspektive des "Anderen" als Erweiterung des eigenen Selbst betrachtet.



Dauer: 60 Minuten


(english version below)



Autorin | Performerin: Ana Jordão (PT)
Co-Autorin | Performerin: Natalie Riedelsheimer (DE)
Live-Musik: Aleksandras Lempertas (LT)
Auge von aussen | Konzeptentwicklung: Gustavo Hjerl (DK) | Yolande Sommer (DE) | Sina Nikolaus

Light Design: Loïc Iten (CH) 



Ana Jordão ist eine multidisziplinäre Performerin, die in den Bereichen zeitgenössischer Zirkus, Tanz und Improvisation arbeitet und forscht. Ihre Arbeit basiert auf einer reichen Hybridität von Zirkus- und  Tanzfähigkeiten sowie einer endlosen Neugier und Offenheit für Experimente.

Mehr Infos: hier



Gefördert durch Fonds Darstellende Künste #TakeAction



---


Every person has a shadow, but can a shadow also have a person?
How many characters coexist in one body?
How can we animate our different "selves"?
What if this was not a fight but a game? ... or a dance?

Two parts of one whole. Two inseparable bodies.
This  performance explores a poetic and (self-)reflective space in which two  bodies represent one person; like two different sides of one whole. The  ever-changing relationship between these bodies becomes a physical  reflection on our internal negotiations and perceived duality. The piece  suggests that one's inner world can be seen as a microcosm of the  whole. It aims to raise awareness of how human resources can be treated  respectfully, even when we are faced with the adversities of the world  in crisis. 


This work is a reflection on the arduous journey towards a  sustainable and balanced world by considering a perspective of the  "other" as an extension of one's self.


Funded by Fonds Darstellende Künste #TakeAction



Creative Team:

Ana Jordão (PT) - Author and Performer
Natalie Riedelsheimer (DE) - Co-Author and Performer
Aleksandras Lempertas (LT) - Live-Musik
Gustavo Hjerl (DK), Yolande Sommer (DE), Sina Nikolaus (DE) - Outside Eye / Concept Development

Loïc Iten (CH) - Light Design



Ana Jordão is a multidisciplinary performer working and researching in the fields of contemporary circus, dance and improvisation. Her work is based on a rich hybridity of circus and dance skills as well as an endless curiosity and openness to experiment.

More info: here


mehr...

28 Aug 2021 | 20 Uhr

with friendly support of Theaterhaus Berlin Mitte

THBM_Logo_black.png