top of page
LUST

Callas & Dollars

Photo ©

Archive

LUST

Callas & Dollars

Theater

Das Performance-Konzert LUST von Callas&Dollars hinterfragt Pornografie als Sprache und Machtsystem. Nicht Sex oder Sexarbeit stehen im Zentrum des Stückes, sondern die innewohnende Gewalt einer Sprache und patriarchalische Darstellungswelt, in dem Menschen und dessen Beziehungen als Objekte reduziert werden: nicht die spektakuläre Seite der gesellschaftliche Gewalt, sondern dessen Banalität im Alltag. Die Art und Weise, wie wir kommunizieren, passive Klischees oder Redewendungen gebrauchen, Erwartungen, Masken und Rollen nachspielen, projizieren oder projizieren lassen.

Die Suche nach einem “WIR” als Sehnsucht nach dem Anderen, nach Bindung und Zusammensein ist aber nicht verloren und bricht, wie bei Jelinek, durch die Sprache in Form ihrer Musikalität, ihrer Absurdität und ihrem Humor, sowie durch ihren intimen und flüchtigen Charakter. Callas&Dollars versuchen mit dem Tanz der Worte ein exorzistisches Ritual, eine Vibration im Raum zu schaffen, in dem das Menschliche unter der Oberfläche des "Alltagsmenschen" zu spüren sein wird. Ein ungewöhnliches Stück mit billigen Perücken und glitzernden Kleidern.

Konzept, Stimme und Texte: Irene Accardo

Stimme Tanz und Texten: Riako Napitupulu

Musik: Ghaliz Haris

Dramaturgische feedback: Regina Peper

Feedback Bühnenbild: Laurent Pellissier

Coach: Josèphine Evard



3. März 2023

With kindly support of

Logo_schwarz klein.jpg

Ackerstadtpalast

bottom of page