top of page
Die Maskeraden des D. Oregan

Photo ©

Archive

Die Maskeraden des D. Oregan

Yade Yasemin Önder & Glossy Pain

Theater

In naher Zukunft in einer wichtigen deutschen Stadt. Das  renommierte Schaumspielhaus sorgt für Schlagzeilen. Mit seinen  reaktionären Methoden treibt der Intendant Ar Baken die aufgeklärte  Generation auf die Straße. Andauernde Proteste prägen seither das Bild  vor dem Theater.
Der aufstrebende Regisseur D. Oregan möchte Theatergeschichte schreiben.  Ihm gibt der Intendant Ar Baken die einmalige Chance, an seinem  berühmt-berüchtigten Haus zu inszenieren, um das Image des  Schaumspielhauses wieder reinzuwaschen. Doch D. Oregan gibt sich damit  nicht zufrieden. Gekonnt tänzelt er um den Spalt herum, der zwischen  Ensemble und Führung offen klafft. Während alle anderen in diese Kluft  zu stürzen scheinen, bahnt sich D. Oregan seinen Weg an die Spitze: auf  den Thron des Intendanten.


Inspiriert von Can Dündars und Mohamed Anwars Graphic Novel Erdoğan setzt sich das Kollektiv Glossy Pain gemeinsam mit der Autorin Yade  Yasemin Önder mit Macht(-missbrauch), Manipulation und Fanatismus  auseinander – ob in Politik, Theater oder der Beauty-Industrie, die  Grenzen scheinen so fließend zu verlaufen wie ein guter Moisturizer auf  der Haut.

Recep Tayyip Erdoğan versuchte sich Anfang der 1970er Jahre als  Regisseur, Autor und Schauspieler und überschrieb die antikommunistische  Vorlage Kızıl Pençe (Rote Kralle) zu dem Theaterstück Mas Kom Yah.  Das Stück war ein großer Erfolg in der Türkei. Erdoğan konnte es sogar  vor seinem damaligen Idol und späterem politischen Ziehvater Necmettin  Erbakan aufführen, der ihm begeistert zujubelte, bevor er ihm Jahrzehnte  später den Rücken zukehren würde.


Glossy Pain arbeitet als mehrsprachiges Kollektiv in wechselnden  Konstellationen mit internationalen Künstler:innen. Die erste Produktion  BANG! brachte Glossy Pain im Juni 2021 am TD Berlin zur Premiere, dort folgte im Juni 2022 die Inszenierung von Anne Leppers Seymour. Im gleichen Jahr feierte Sistas! von Golda Barton Premiere, das als Glossy-Pain-Produktion im 3. Stock  uraufgeführt wurde und nach zahlreichen Gastspielen im November 2023 als  Redfern&Stoll-Produktion auf der großen Bühne der Volksbühne  wiederaufgenommen wird. Die Inszenierung wurde mit dem Publikumspreis  des Radikal jung-Festivals 2023 ausgezeichnet und Autorin Golda Barton  von Theater heute als Nachwuchsautorin des Jahres geehrt. Mit der  Überschreibung von Georg Büchners Woyzeck am Theater an der  Ruhr in Mülheim landete das Kollektiv 2023 den nächsten großen Erfolg,  die Inszenierung ist im November zum Europäischen Fast Forward Festival  für junge Regie eingeladen. Im Oktober 2023 feierte Katharina Stolls  Wedekind-Überschreibung Spring Awakening am Badischen Staatstheater Karlsruhe Premiere.

Mit: Fatima Çalışkan, Lola Fuchs, Ercan Karaçaylı, Nicolas Fethi Türksever, Cansu Şîya Yildiz

Idee & Konzept: Katharina Stoll, Yade Yasemin Önder, Angelika Schmidt

Text: Yade Yasemin Önder

Regie: Katharina Stoll

Dramaturgie: Angelika Schmidt

Video: Anwar

Bühne & Kostüm: Wicke Naujoks

Musikalische Leitung: Johannes Gwisdek

Licht: Diana Swieca

Ausstattungsassistenz: Iris Christidi

Übersetzung und Einrichtung der Übertitel: Recai Hallac

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Tom Müller-Heuser


Eine Produktion von Glossy Pain. Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds


15. Dez. 2023

With kindly support of

Logo_schwarz klein.jpg

Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz

bottom of page