SECOND CLASS QUEER
1/1

Kumar Muniandy

Photo ©

Archiv

SECOND CLASS QUEER

Kumar Muniandy

im Rahmen von The 2022 Expo Festival

(english version below)


Der schwule Krishna, Malaysier, 38, leidet unter Dating-App-Müdigkeit  und hat sich für eine Stunde bei einem schwulen Speed-Dating-Event in  Berlin angemeldet. In einer einzigen Nacht erleben wir Krishnas  Trauerzustand durch verschiedene Speed-Dating-Dialoge, die er mit sexy  Speed-Datern. Auch wenn ihm sein Kummer nicht gänzlich bewusst ist,  verfolgt ihn, dass er sich seiner verstorbenen Mutter gegenüber nie  geoutet hat. Die Zuschauer*innen sehen langsam seine persönliche Reise  von Kuala Lumpur nach Deutschland, während er über seine Familie, sein  kulturelles Erbe, seinen Status als Bürger zweiter Klasse und darüber  nachdenkt, was es bedeutet, in seinem Heimatland ein Mann und ein  Schwuler zu sein, und was es jetzt bedeutet, in Deutschland braun und  schwul zu sein.


_________________________



Is it possible to live as a brown gay man in Germany and find healing  while carrying the weight of oppression from his motherland? Set in a  speed-dating event, will Kumar’s leading man, Krishna, win the role he  wants in this audition for love?

Through the lens of his experience as a Tamil-Malaysian queer person  living in Berlin, Kumar Muniandy is developing a theater piece that  investigates the connections between internalized homophobia that stems  from anti-homosexuality laws of the colonial era and the structural  racism he experiences.

What are the consequences of such merciless neocolonialism for the  mental health of queer minorities living in Germany today? After all,  Krishna, like Kumar, is on a pursuit of forgiveness and self acceptance.

Autor | Regie: Kumar Muniandy

With kindly support of

THBM_Logo_black.png

19. Juni 2022