RAUSCH
1/1

Bernd Kumar

Photo ©

Archiv

RAUSCH

Eszter Parragi

Improvisation | Tanz | Workshop

(english version below)


Wegfliegen, abdriften, mitgerissen werden vom tiefen Strom des Lebens, gänzliche Offenheit und völlige Hingabe an Kräfte, die außer uns und in uns existieren: seitdem der Mensch Mensch ist, sucht er den Rausch.

Drückt er seine übermäßige Freude und glühende Begeisterung aus? Oder will er Befreiung: von was und was für eine? Will er Betäubung: seinen Schmerz lindern, sein Leiden vergessen? Sucht er außerordentliche Abenteuer? Sucht er Intensität, die Überhöhung des Lebens anstelle des banalen Alltags? Will er die Essenz, das Zentrum des Seins spüren? Will er vom Ich weg oder tiefer in das Ich hinein?

Neben den verschiedenen Substanzen waren ein Weg zum Rausch immer schon Musik und Tanz unter dem Aegis vom Weingott Dionysos.

Zerstörerische, ungebändigte Kräfte umgewandelt in schöpferischen, kreativen Energien - ein Zustand, in dem nicht ich schaffe, sondern ich werde geschaffen. In dem nicht ich forme, sondern ich werde geformt.

Diesen Workshop möchte ich folgenden Fragen widmen: Was sind unsere persönliche Beziehung und unsere Wege zum Rausch? Was kann Rausch performativ bedeuten: wie drücken wir unser Berauschung körperlich und in Bewegung aus? Was ist die Dynamik der Verzückung?

Rausch ist auch ein Untertauchen in die Dunkelheit: wir werden das Sehen entthronen, stattdessen nutzen wir grundsätzlich unser (musikalisches) Gehör und unsere synästhetische, ganzheitliche Wahrnehmung. Wir werden uns auch mit geschlossenen Augen bzw. in räumlicher Abdunkelung bewegen. Die Aufgaben sind improvisativ, wir benutzen Musik: Rhythmus und Melodien, eventuell auch von uns (Stimme). Leitprinzipien für den Einstieg in die Bewegung werden Grooving, Wiederholung und Variationen sein.

Wir reisen auf beiden Seiten des Rausches: werden sowohl in unsere persönlichen, individuellen Welten versinken, als auch jene Berauschung erleben, die die Menschen miteinander verbindet.


"Singend und tanzend äußert sich der Mensch als Mitglied einer höheren Gemeinsamkeit; er hat das Gehen und das Sprechen verlernt und ist auf dem Wege, tanzend in die Lüfte emporzufliegen. Aus seinen Gebärden spricht die Verzauberung. Wie jetzt die Tiere reden, und die Erde Milch und Honig gibt, so tönt auch aus ihm etwas Übernatürliches: als Gott fühlt er sich, er selbst wandelt jetzt so verzückt und erhoben, wie er die Götter im Traume wandeln sah. Der Mensch ist nicht mehr Künstler, er ist Kunstwerk geworden: die Kunstgewalt der ganzen Natur, zur höchsten Wonnebefriedigung des Ur-Einen, offenbart sich hier unter den Schauern des Rausches. Der edelste Ton, der kostbarste Marmor wird hier geknetet und behauen, der Mensch und zu den Meißelschlägen des dionysischen Weltenkünstlers tönt der eleusinische Mysterienruf: "Ihr stürzt nieder, Millionen? Ahnest du den Schöpfer, Welt?" (F.Nietzsche: Die Geburt der Tragödie oder Griechentum und Pessimismus)


______________________________________________________________________________


Flying away, drifting away, being carried away by the deep current of life, complete openness and total surrender to forces that exist outside of us and within us: ever since man has been human, he has sought intoxication.

Does he express his excessive joy and ardent enthusiasm? Or does he want liberation: from what and what kind? Does he want anesthesia: to relieve his pain, to forget his suffering? Does he seek extraordinary adventure? Does he seek intensity, the exaltation of life instead of the banal everyday life? Does he want to feel the essence, the center of being? Does he want to get away from the ego or deeper into it?

Besides the various substances, one way to intoxication has always been music and dance under the aegis of the wine god Dionysus.

Destructive, untamed forces transformed into creative energies - a state in which not I create, but I am created. In which not I form, but I am formed.

I would like to dedicate this workshop to the following questions: What are our personal relationships and ways to ecstasy? What can it mean performatively: how do we express our ecstasy physically and in movement? What is the dynamic of ecstasy?

Ecstasy is also a submersion into darkness: we will dethrone sight, instead, we will use our (musical) hearing and our synesthetic, holistic perception. We will also move with our eyes closed or in spatial darkness. The tasks are improvisational, we use music: rhythm and melodies, possibly also from us (voice). Guiding principles for getting into the movement will be grooving, repetition and variations.

We will travel on both sides of ecstasy: will sink into our personal, individual worlds as well as experience that ecstasy which connects people.

"In  song and in dance man exhibits himself as a member of a higher  community, he has forgotten how to walk and speak, and is on the point  of taking a dancing flight into the air. His gestures bespeak  enchantment. Even as the animals now talk, and as the earth yields milk  and honey, so also something super-natural sounds forth from him: he  feels himself a god, he himself now walks about enchanted and elated  even as the gods whom he saw walking about in his dreams. Man is no  longer an artist, he has become a work of art: the artistic power of all  nature here reveals itself in the tremors of drunkenness to the highest  gratification of the Primordial Unity. The noblest clay, the costliest  marble, namely man, is here kneaded and cut, and the chisel strokes  of the Dionysian world-artist are accompanied with the cry of the  Eleusinian mysteries: "Ihr stürzt nieder, Millionen? Ahnest du den  Schöpfer, Welt?"

(Friedrich Nietzsche: The Birth of Tragedy or Hellenism and Pessimism)





Eszter Parragi

(english version below)


geboren in Dombóvár, Ungarn, freiberufliche Tanzwissenschaftlerin und Performerin, lebt und arbeitet in Berlin. Sie studierte europäische Literatur und Geschichte M.A. in Szeged, Ungarn und schließ ihr Zweitstudium Tanzwissenschaft M.A. an der Freien Universität in Berlin 2018 ab. In Budapest leitete sie die freie Theatergruppe "Égésföld" und inszenierte mit dieser mehrere klassische Sprechtheaterstücke, unter anderem Arthur Miller: Hexenjagd und William Shakespeare: Was ihr wollt.

Nachdem sie ihre Heimat verlassen hat, hat sie sich zunehmend praktisch und theoretisch mit Bewegung und Tanz auseinandergesetzt, mit einem Fokus auf contemporary dance, mime und contact improvisation. Seitdem steht die Verbindung zwischen Körper und Wort, Bewegung und Text im Mittelpunkt ihres Interesses.

Ihr experimentelles Tanzfilm Der Gefangene erhielt eine Nominierung beim ARFF Filmfestival Paris 2021. Der Gefangene wurde 2021 in Berlin im Format einer Videoinstallation gezeigt.

Das dunkle Clownstück TechnoMarmelade über Machtspiele in Zweierbeziehungen (ACUD Theater, Berlin 2020 und 2021) hat sie in Zusammenarbeit mit Dahlia Nyx entwickelt, zu diesem Stück konzipierte und spielte Katarzyna Wieczerzak Musik und Sounds.

Sie tanzte in ihrer eigenen Recherchearbeit über poetische Sprache und Körper Grüner Azur in Winterquartier Stadttheater Spandau Berlin Januar 2022: zu der Musik von Dahlia Nyx und in [a] - Eine Auseinandersetzung mit den Menschenrechten in grenzüberschreitenden Sprachen von Lutz Gallmeister.

Sie publiziert ihre Gedichte in der ungarischen Zeitschrift für zeitgenössische Literatur Ùj Nautilus seit 2020.


________________________________________________________________________________


born in Dombóvár, Hungary, freelance dance scholar and performer, lives and works in Berlin. She studied European Literature and History M.A. in Szeged, Hungary and completed her second degree Dance Studies M.A. at the Free University in Berlin in 2018. In Budapest, she directed the independent theater company Égésföld and staged several classic spoken theater plays with them, including Arthur Miller: The Crucible and William Shakespeare: Twelfth Night Or What You Will.

After leaving her home country, she has increasingly explored movement and dance both practically and theoretically, with a focus on contemporary dance, mime and contact improvisation. Since then, the connection between body and word, movement and text has been the focus of her interest.

Her experimental dance film The Prisoner received a nomination at the ARFF Film Festival Paris 2021, and The Prisoner was shown in Berlin in 2021 in the format of a video installation.

She developed the dark clown piece TechnoMarmelade about power games in relationships of two (ACUD Theater, Berlin 2020 and 2021) in collaboration with Dahlia Nyx, for this piece Katarzyna Wieczerzak conceived and performed music and sounds.

She danced in her own research work on poetic language and body Green Azure in Winterquartier Stadttheater Spandau Berlin 2022: to the music of Dahlia Nyx and in [a] - An examination of human rights in cross-border languages by Lutz Gallmeister.

She publishes her poems in the Hungarian contemporary literature journal Új Nautilus since 2020.

With kindly support of

THBM_Logo_black.png

17. Mai 2022