top of page
LILA LIED: The Queer Cabaret
1/1

Callum Leo Hughes

Photo ©

Archiv

LILA LIED: The Queer Cabaret

Ludwig Obst

Im Rahmen des Pride Frankfurt-Słubice

Der Vorhang glitzert und eine raue Stimme haucht ins Mikrofon. „Wir sind nun einmal anders
als die andern, die nur im Gleichschritt der Moral geliebt“. So heißt es im Lila Lied, das der
jüdische Komponist Mischa Spoliansky gemeinsam mit Kurt Schwabach 1920 schrieb. Es
wurde zur Hymne der noch jungen Homosexuellen-Bewegung und besingt den Traum von
Gleichberechtigung und Akzeptanz in einer offenen Gesellschaft. Gut hundert Jahre später
wird das Lila Lied erneut zu hören sein!
Mit dem queeren Cabaret LILA LIED, einem bunten und politischen Performance-Abend,
verwandelt die internationale Künstler*innen-Gruppe um den Sänger und Regisseur Ludwig
Obst das Kleist Forum in Frankfurt (Oder) in eine quirlige Manege und führt das Publikum
dabei in eine musikalische Reise durch die Subkultur der Weimarer Republik. Als schlau
transformierte Figuren begegnen wir mit Drag, Tanz, Burlesque und Spoken Word
historischen Künstler-Persönlichkeiten, die von ihren Kämpfen, ihrer Lust, ihrer Ausgrenzung
und Verfolgung berichten.
Der ebenso unterhaltsame wie informative Theaterabend wird kollektiv gestaltet von
Künstler*innen unterschiedlichster Hintergründe. Mit dabei sind die libanesische
Drag-Künstler*in Queen of Virginity, die polnische Elektromusik-Künstler*in und AktivistinZosia Hołubowska, die französisch-malische Tänzerin, Schriftstellerin und Schauspielerin
Maïmouna Coulibaly sowie der chilenische Tänzer Victor González.
Lustvoll szenisch ausgestaltet, lädt die Performance-Gruppe ein, historischen
Persönlichkeiten wie der feministischen Sängerin Claire Waldoff, der skandalumwobenen
Tänzerin Anita Berber oder dem in den 1920ern offen schwul lebenden Sänger Paul
O’Montis zu begegnen. Fernab von jeglicher Weimar-Nostalgie nähert sich das Ensemble
diesen Persönlichkeiten, indem es nach autobiografischen Schnittstellen sucht. So formuliert
die Cabaret-Gruppe einen queer-migrantischen Blick auf unsere Gesellschaft heute: und der
Position all jener, die auf vielfältigste Weise „anders als die anderen“ sind

 KÜNSTLERISCHE LEITUNG + PERFORMANCE - Ludwig Obst,
PERFORMANCE - Maïmouna Coulibaly, Hassan Dib aka Queen of Virginity, Victor González
SOUND DESIGN + PERFORMANCE - Zosia Hołubowska aka Mala Herba
BÜHNE + KOSTÜM - Vanessa Vadineanu

DRAMATURGIE - Valentin Schmehl
REGIEASSISTENZ - Elliot Douglas
VIDEO DESIGN - Nicky Miller
ASSISTENZ BÜHNE + KOSTÜM - Leon Taege
TONTECHNIK - Fraser Bowers
PRODUKTIONSMANAGEMENT - Elia Merguet

With kindly support of

THBM_Logo_black.png

24. Sept. 2022

bottom of page