AUS DEM TOTEN STÄDTCHEN
1/1

Anna Rozenfeld

Photo ©

Archiv

AUS DEM TOTEN STÄDTCHEN

Yael Schüler & Jan Viethen

Inszenierung nach einer Erzählung von Kalman Segal

Diese  Inszenierung einer Erzählung des polnisch-jüdischen Autors Kalman  Segal, der in Jiddisch und Polnisch schrieb, aber erst kürzlich mit den  "Erzählungen aus dem toten Städtchen" zum ersten mal ins Deutsche  übersetzt wurde, vermittelt einen lebendigen Eindruck einer vergangenen,  nicht mehr existierenden Welt und ihrer Bewohner, ihre Wünsche und  Sehnsüchte, ihr Umgehen mit den Widerwärtigkeiten und Nöten, und das  gewaltsame Auslöschen ihres Lebens. Was bleibt ist Leere… Und die  Erinnerung, die einen ewig begleiten wird. Dafür wird nicht nur Deutsch,  sondern auch Polnisch und Jiddisch gesprochen und  die Sprache des  Tanzes kommt zum Einsatz.

Es  geht ganz einfach um das, was das Wichtigste ist und was hier nicht  ausgesprochen wird. Es ist zu kostbar, zu zerbrechlich, aber im  Gegensatz zum Leben – unvergänglich.


Zum Livestream




Textfassung | Regie: Yael Schüler & Jan Viethen
Schauspiel: Anna Rozenfeld | Joanna Sarnecka | Yael Schüler | Jan Viethen

Ausstattung: Sandra Markgraf

With kindly support of

THBM_Logo_black.png

5. Feb. 2022