2016

XX-Riots
1/1

Photo ©

Quelle: Modjgan Hashemian

XX-Riots

Modjgan Hashemian

XX-Riots setzt sich auf verschiedenen Ebenen mit den Bildern und Klischees auseinander, denen Frauen in männlich dominierten Kampfsportarten ausgesetzt sind. Neben den "Cholitas", bolivianische Wrestlerinnen, spiegeln sich die – jeweils vor Ort recherchierten – Geschichten iranischer Ninjakämpferinnen und der "Berliner Boxgirls" in XX-Riots wider. 

 

Der eingesteckte Schlag kommt dem Publikum ungewohnt nah, das Umkreisen, in Deckung Gehen, Ausweichen und Zuschlagen erreicht durch die Verpflechtung mit den Realitäten und Geschichten der Frauen eine einschneidende Bedeutung.

 

XX-Riots setzt die Regeln des Kampfsports als choreografische Partitur ein. Gibt es Parallelen zwischen diesen Regelwerken und jenen, mit denen sich Frauen im alltäglichen Leben herumschlagen müssen? Sind die Sportarten Spiegel und Ventil der täglichen Repressalien? Oder geht es einfach nur um Leidenschaft für den Sport?

 

Tanz: Lysandre Coutu-Sauvé, Simone Detig, Filimatou Lim, Judith Nagel, Antonia Zagel

Choreografie: Modjgan Hashemian

Dramaturgie: Anke Sauerteig

Musik: Oliver Doerell

Video: Zé de Paiva

Bühne: Farzad Akhavan

Licht: Asier Solana

Trainingsleitung: Michele Meloni

5. Mai 2016

Ballhaus Naunynstraße

Naunynstraße 27 | 10997 Berlin

With kindly support of

THBM_Logo_black.png